Unser Bayern

Karl Valentin

Bayerische Geschichten 26/2020: Wenn Bilder sprechen könnten

Liebe Leserin, lieber Leser, Bücher zu Karl Valentin gibt es viele. Dieses ist aber völlig anders. Weder ist es vom Münchner Humoristen, noch geht es um ihn. Es ist ein Bilderbuch, für das Valentin die Bildunterschriften verfassen durfte, lange bevor es die Bilder überhaupt gegeben hat. Sie meinen, das klingt verrückt? Hier in Bayern, speziell…

Vom wilden Quell zum Brunnentempel: 1914 wurde die Quelle nach dem amtierenden König Ludwig III. benannt (Foto: Gemeindearchiv Bad Wiessee).

Bayerische Geschichten 25/2020: Das Wunder von Bad Wiessee

Liebe Leserin, lieber Leser, Adriaan Stoop, Bergbauingenieur, Unternehmer und Inhaber des Jod-Schwefelbads (Foto: Bayerisches Wirtschaftsarchiv) Bad Wiessee am schönen Tegernsee: Kaum einer, der heute die Uferpromenade Richtung Jod-Schwefelbad entlangschlendert, weiß, dass die Gemeinde ihren Aufstieg vom kleinen Bauerndorf zum florierenden, international bekannten Kurort einem Niederländer verdankt. Adriaan Stoop war Bergbauingenieur, ein Pionier der Erdölindustrie. Schon…
Freising, Blick in die Obere Hauptstraße. Das fünfte Haus von links ist das Geschäftshaus Holzer (Foto: Stadtarchiv Freising, Fotosammlung).

Bayerische Geschichten 24/2020: Das Ende jüdischen Lebens in Freising

Liebe Leserin, lieber Leser, Freising, Blick in die Obere Hauptstraße. Das fünfte Haus von links ist das Geschäftshaus Holzer (Foto: Stadtarchiv Freising, Fotosammlung). eine der ersten jüdischen Familien, die sich in Freising ansiedelten, war die Familie Holzer. Die Brüder Bernhard und Oskar, ursprünglich aus Stein am Kocher in Baden stammend, gründeten in ihrer neuen Heimat…
Bild_1(1)

Bayerische Geschichten 23/2020: Alte Mühlen in Bayern

Liebe Leserin, lieber Leser, Von Moos überwuchert erzählen diese teils lückenhaften Mühlräder von ihrer Endlichkeit (Fotos: Gerhard Trummler). einsam außerhalb von geschlossenen Ortschaften an Flüssen und Bächen erinnern stillgelegte, dem Verfall preisgegebene Mühlen nur noch am Rande an das einst blühende Handwerk. Einige Mühlen, die heute Museen, Hotels oder Gaststätten sind, werden auf diese Weise…
Obacht Max, mit Hund Wuzi

Bayerische Geschichten 22/2020: Max kommt in die Schule!

Liebe Leserin, lieber Leser, pünktlich zum Schulstart gibt‘s Neues vom Max, dem bayerischen „Michel aus Lönneberga“! Denn aus dem Lausbuam wird jetzt ein Schulkind: Was für ein Glück, dass das Leben nicht nur aus doofen Hausaufgaben, der wilden Hasenzucht von Rektor Dieplinger und den schrecklich-schiefen Tönen von Musiklehrerin Spatz besteht … Autorin Rosi Hagenreiner erzählt…
Porträt Max Webers, aufgenommen im Jahr 1912 von der Porträtkünstlerin Wanda von Debschitz-Kunowski, die ihr Atelier in der Hohenzollernstraße hatte (Foto: Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Fotosammlung).

Bayerische Geschichte(n), 21/2020: Auf den Spuren Max Webers in München

Liebe Leserin, lieber Lerser, Porträt Max Webers, aufgenommen im Jahr 1912 von der Porträtkünstlerin Wanda von Debschitz-Kunowski, die ihr Atelier in der Hohenzollernstraße hatte (Foto: Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Fotosammlung). mit seiner Freundin Else Jaffé-von Richthofen muss Max Weber während seiner Zeit in München auch bisweilen am Max-Weber-Platz vorbeigegangen sein. So erinnerte sich die 95-Jährige…
Das Arabellahaus im Bau

Bayerische Geschichte(n), 20/2020: Schörghuber – eine bayerische Erfolgsgeschichte

Liebe Leserin, lieber Leser, Josef Schörghuber, geboren 1920, mit seinem Vater (Fotos: Schörghuber Unternehmensgruppe) die Anfänge der Unternehmerdynastie Schörghuber reichen bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurück. Damals errichtete der Zimmermann Simon Schörghuber im oberbayerischen Mitteraham bei Mühldorf am Inn einen Handwerksbetrieb, der noch zahlreichen seiner Nachkommen ein Auskommen sichern sollte. Einer dieser Nachkommen…
Kundgebung auf der Theresienwiese am 7. November 1918 (Foto: Stadtarchiv München, FS-REV-001)

Bayerische Geschichte(n), 19/2020: Neun Monate, die München veränderten

Liebe Leserin, lieber Leser, „Urban Gardening“ als überlebensnotwendige Maßnahme der Nahrungsmittelproduktion: Gartenparzellen auf dem südlichen Teil der Theresienwiese, ca. 1918 (Foto: Stadtarchiv München, FS-HB-II-a-089) Mitte September 1918, Erster Weltkrieg: Kurz vor dem militärischen Zusammenbruch trifft Bayern eine zweite Welle der sogenannten Spanischen Grippe, die in den folgenden Wochen das Land lähmt und die allgemeine Krisenwahrnehmung…
header_murnau_200529_tiny

Bayerische Geschichte(n), 18/2020: Die Saalschlacht von Murnau

Liebe Leserin, lieber Leser, NS-Aufmarsch in den 1930er Jahren, links Rathaus, rechts Gasthaus Kirchmeir (Foto:Schloßmuseum Murnau) Die Murnauer Saalschlacht ging im Jahr 1931 in die Geschichte ein. Hintergrund war eine geplante Rede des Landtagsfraktionsvorsitzenden der SPD-Ortsgruppe Murnau, Erhard Auer. Die Nationalsozialisten verstanden den Wahlkampf anderer Parteien in ihrem Revier als Kampfansage, die mit Aggression beantwortet…
Raus aufs Land-Slider

Bayerische Geschichte(n), 17/2020: Raus aufs Land!

Liebe Leserin, lieber Leser, genießen Sie die sonnigen Frühlingstage in der aufblühenden Natur auf Entdeckungsreise durch unser schönes Bayern. Vom Münchner Umland bis in den Bayerischen Wald, vom Fünfseenland bis Mainfranken bieten Naturschätze und -denkmäler eine Fülle an Rückzugsmöglichkeiten zum Durchatmen und Auffüllen der Energietanks. Mit unseren Ausflugstipps gelingt es Ihnen spielend, die nächste Tour…
newsletter_passionsspiele

Bayerische Geschichte(n), 16/2020: …dann schauen wir eben hinter die Kulissen!

Liebe Leserin, lieber Leser, morgen wäre es losgegangen: Oberammergau lockt mit seinem Passionsspiel alle zehn Jahre eine halbe Million Besucher an den oberbayerischen Alpenrand. Das erfolgreichste Laienspiel weltweit, das auf ein Pestgelübde aus dem Jahr 1633 zurückgeht, findet immer zur vollen Dekade statt, stellt die letzten sechs Tage im Leben Jesu dar und beschäftigt zwischen…
Stadtführer

Bayerische Geschichte(n), 15/2020: Sei dein eigener Stadtführer

Liebe Leserin, lieber Leser, nun ist es endlich so weit: Die Ausgangsbeschränkungen gehören seit dieser Woche der Vergangenheit an. Aber was tun mit der wiedergewonnenen Bewegungsfreiheit? Mit unseren Buchtipps im Rucksack oder in der Hosentasche werden Sie ganz schnell zu Ihrem eigenen Stadtführer und entdecken München, Augsburg, Landshut, Regensburg, Würzburg oder gleich ganz Bayern komplett…
Zeit für starke Frauen

Bayerische Geschichte(n), 14/2020: Zeit für starke Frauen

Liebe Leserin, lieber Leser, Muttertag ist nur einmal im Jahr, dabei sollten wir Mütter jeden Tag hochleben lassen. Sie sind Herz, Hirn und Rückgrat ihrer Familie und leisten jede auf ihre Art Herausragendes – ganz gleich, ob sie die Erziehung ihrer Kinder alleine stemmen, die Meisterinnen des familiären Patchworkens sind, abends eine halbe Fußballmannschaft am…
Pöcking 1935. Die „Machtergreifung“ der NSDAP stellte die dörfliche Gemeinschaft in den kommenden Jahren auf eine harte Probe (Foto: Gemeindearchiv Pöcking).

Bayerische Geschichte(n), 13/2020: Der Nationalsozialismus auf dem Dorf

Liebe Leserin, lieber Leser, Pöcking 1935. Die „Machtergreifung“ der NSDAP stellte die dörfliche Gemeinschaft in den kommenden Jahren auf eine harte Probe (Foto: Gemeindearchiv Pöcking). nach der Machtübernahme versuchten die Nationalsozialisten, den Einfluss der Partei auf Gemeindeverwaltung und Schulen auszudehnen und in die dörfliche Gemeinschaft hineinzutragen. Anders als in den Städten drang der Nationalsozialismus weniger…
Gustav Landauer: "Meine lieben Bayern haben’s gut gemacht“

Bayerische Geschichte(n), 12/2020: „Meine lieben Bayern haben’s gut gemacht“

Liebe Leserin, lieber Leser, „Meine lieben Bayern haben’s gut gemacht“, schreibt Gustav Landauer, als er im November 1918 von der Ausrufung des Freistaats Bayern erfährt. Ohne Zögern folgt er dem Ruf seines Freundes Kurt Eisner, des ersten bayerischen Ministerpräsidenten, nach München und wird zu einer der Leitfiguren der Revolution und Rätezeit. – Das Leben Landauers,…