Newsletter

Anmeldung zum Newsletter

Unser Newsletter „Münchner Geschichte(n)“ oder „Bayerische Geschichte(n)“ erscheint ein- bis zweimal pro Monat und erzählt eine Geschichte aus unserem neuesten Buch. In unregelmäßigen Abständen erhalten Sie unsere
Sonder-Newsletter, die eine Auswahl an aktuellen Büchern vorstellen oder von Neuigkeiten aus dem Volk Verlag berichten.

Münchner Geschichte(n), 1/2020: Eine Entdeckungsreise durchs Viertel

Liebe Leserin, lieber Leser, vielen bleibt dieser Tage nur der Gang zum Einkaufen oder eine Runde um den Block, um etwas frische Luft zu schnappen und den Kopf mit neuen Gedanken zu füllen. Ein kostbarer Schritt ins Freie! Und die Chance auf einmalige Entdeckungen im eigenen, scheinbar bekannten Stadtviertel. Mit unseren Buchtipps wird sogar der…

Bayerische Geschichte(n), 8/2020: Dahoam is Dahoam

Liebe Leserin, lieber Leser, „ma soi ’s Unglück net ernster nehma ois wia ’s Glück.“ Denn egal, wie hart es einen manchmal erwischt – die Hoffnung auf bessere Tage ist noch keinem echten Bayern abhanden gekommen. Diese Charakterstärke nennt der Fachmann Resilienz und nie war sie wichtiger als in diesen Tagen, wenn Isolation und Unsicherheit…

Bayerische Geschichte(n), 7/2020: Zeit zum Kochen

Liebe Leserin, lieber Leser, unser Ministerpräsident Markus Söder hat es heute zur Mittagszeit verkündet: Bayern soll für zwei Wochen stillstehen – eine einschneidende Maßnahme. Im Verlag halten wir für Sie die Stellung und garantieren nach wie vor eine zügige, uneingeschränkte Lieferung bei Bestellungen per Telefon oder über unseren Online-Shop. Auch die vielen inhabergeführten Buchhandlungen bieten…

Bayerische Geschichte(n), 6/2020: Zeit zum Lesen

Liebe Leserin, lieber Leser, der Ausnahmezustand in Bayern und der halben Welt fordert uns allen viel ab. Doch er schafft auch unverhoffte Möglichkeiten. Plötzlich haben wir Zeit – für unsere Lieben, für lange vernachlässigte Hobbies und natürlich zum Lesen. Egal, ob man die Corona-Ruhe als Familie oder Einzelkämpfer meistert: Ein gutes Buch ist ein unschlagbarer…

Bayerische Geschichte(n), 5/2020: 30 Jahre Momentaufnahmen einer Stadt

Liebe Leserin, lieber Leser, Schutzmann Fischalek regelt den Verkehr vor dem Kaufhof. Als die Aufnahme entstand, war es noch üblich, den Polizisten Weihnachtsgeschenke an das Podest zu legen. man könnte meinen, Rudi Fischalek käme aus einer fernen Galaxie, so wie er auf seinem Podest steht und mit Adleraugen auf die Straße blickt. Tatsächlich aber hat…

Bayerische Geschichte(n), 4/2020: Eine böhmische Spurensuche in München

Lieber Leserin, lieber Leser, die böhmisch-bayerische Beziehung war von Anfang an ein wechselseitiges Verhältnis. Während die hochangesehene Münchner Kunstakademie in der Zeit der Jahrhundertwende zahlreiche böhmische Künstler anlockte, war es in den letzten Jahren des Zweiten Weltkrieges die Tschechoslowakei, die deutschen Schriftstellern wie Oskar Maria Graf oder Rolf Reventlow einen Zufluchtsort auf Zeit bot. Mit…

Bayerische Geschichte(n), 3/2020: Mietshaus und Mietwohnung im Nürnberger Umland 1500 – 1800

Liebe Leserin, lieber Leser, Das Torhaus in Uehlfeld repräsentiert mit seiner mittigen Durchfahrt den Standard. Ein Bewohnen der seitlichen Gebäudeteile des Erdgeschosses ist bei dieser Art des Torhauses nicht möglich (Skizze: Volker Liedke, Planarchiv BLfD). ein als Mietobjekt genutztes Gebäude ist zum Beispiel das Torhaus. Charakteristisch für die Region Franken zählt es zu den „wichtigsten…

Bayerische Geschichte(n), 2/2020: Weltoffenheit im altbayerischen Bauernland – 100 Jahre Penzberg

Liebe Leserin, lieber Leser, kurz nach der harten Zäsur des Ersten Weltkriegs und mitten in den bayerischen Revolutionswirren wurde Penzberg 1919 zur Stadt erhoben. Anlässlich des hundertjährigen Jubiläums im letzten Jahr erzählt der Historiker Reinhard Heydenreuter die Biografie seiner Heimatstadt von der ersten keltischen Siedlung bis zum überregional bedeutenden Wirtschaftsstandort.   Als 1865 die Bahnlinie…

Bayerische Geschichte(n), 1/2020: Gut oder Böse? Eine Frage des Zufalls …

Liebe Leserin, lieber Leser, schwarzhumorig und hinterfotzig, mörderisch und abgedreht sind die zwölf Kriminalgeschichten aus der Feder des bekannten Kabarettisten Werner Gerl – die im Übrigen meist ohne Ermittler auskommen. Der Leser darf in „Humord“ das finale Urteil über Gut und Böse treffen, wenn das Verbrechen in einer köstlichen Pointe seinen unvorhersehbaren Ausgang findet. In…

Bayerische Geschichte(n), 22/2019: Für kleine und große Himmelsgucker

Liebe Leserin, lieber Leser, Und dann hat die Wolke in der Sternenküche vorbeigeschaut und eine extragroße Schüssel voll Mondspatzl angeschafft (Illustrationen: Sophia Ermeier). Ritsch Ermeier – Rundfunkredakteur, Musiker, Kabarettist, Gstanzllehrer und Autor – weiß genau, weshalb der Mond allezeit ab- und dann wieder zunimmt: Die Mondspatzl sind schuld! Wären die nur nicht so unwiderstehlich, wenn…

Bayerische Geschichte(n), 21/2019: Mord in der Wagnerstadt Bayreuth

Mörderisches Franken: Da braut sich etwas über der Wagnerstadt Bayreuth zusammen … Liebe Leserin, lieber Leser, Benno Behringer, der bärbeißige Hauptkommissar mit der Leidenschaft fürs Nibelungenlied und die fränkische Küche, bereitet sich eigentlich nur noch auf seinen baldigen Ruhestand vor. Da kommt ihm der Mord an einem Jogger im Park der Bayreuther Eremitage höchst ungelegen.…

Bayerische Geschichte(n), 20/2019: Ein Frauenleben im München 1865 bis 1914

Liebe Leserin, lieber Leser, in ihren Lebenserinnerungen erzählt Maria Walser, Erbin der „Walsermühle“ im Münchner Lehel, von Umwälzungen der wachsenden Metropole München wie auch von persönlichen Schicksalsschlägen und lässt Geschichte lebendig werden. „Das Tagebuch der Maria Walser“ zeigt ein faszinierendes, aus dem Alltagsleben genommenes Porträt einer Epoche einschneidender gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Veränderungen von der Prinzregentenzeit…
Blog-Beiträge laden...