Bayerische Geschichte(n), 6/2020: Zeit zum Lesen

Liebe Leserin, lieber Leser,

der Ausnahmezustand in Bayern und der halben Welt fordert uns allen viel ab. Doch er schafft auch unverhoffte Möglichkeiten. Plötzlich haben wir Zeit – für unsere Lieben, für lange vernachlässigte Hobbies und natürlich zum Lesen. Egal, ob man die Corona-Ruhe als Familie oder Einzelkämpfer meistert: Ein gutes Buch ist ein unschlagbarer Quarantäne-Begleiter, der für Unterhaltung sorgt, bildet und auch Mut macht.

Unser Online-Shop bleibt für Sie geöffnet, die Lieferketten sind gesichert. Dazu haben viele Buchhandlungen längst einen digitalen Bestell-Service für Sie eingerichtet und versenden schnell und zuverlässig – so können Sie trotz „Shutdown“ die Buchhandlung Ihres Vertrauens weiter unterstützen.

Entdeckungsreisen lassen sich auch vom Sofa aus unternehmen! Zum Beispiel mit den kunterbunten Wimmelbüchern von Daniela Grabner. Vom Stadtfest in Nürnberg bis zum Münchner Viktualienmarkt, von den Räubern im Spessart bis zum Almabtrieb am Königssee – kleine (und große) Wimmelbuchforscher werden sich an den vielen liebevollen Details kaum sattsehen können.

In Bayern, ganz weit im Süden, gibt es ein kleines Dorf mit spitzem Kirchturm, einem Wirtshaus und drei Bauernhöfen. Ruhig und gemütlich könnte das Leben dort sein – ja, wenn es den Max nicht gäbe … 25 lustige und ziemlich verrückte Geschichten erzählen von Max‘ kleinen, mittelgroßen und gewaltigen Katastrophen, von seiner liebevollen Familie und einer ganz speziellen Dorfgemeinschaft. Für Grundschulkinder und pfiffige Knirpse ab 4 Jahren.

Sie denken, dass Sie schon alles über Bayern wissen? Mit dieser Zeitreise vom Archaeopteryx bis zum Goggomobil lernen Sie unseren Freistaat in 100 Meilensteinen neu kennen: Warum zierte die bayerische Königskrone nie einen Herrscherkopf? Wie fand Oberpfälzer Erz seinen Weg nach Arabien, wo es zu Damaszenerklingen geschmiedet wurde? Und war Benedikt XVI. wirklich der erste bayerische Papst?

Norwin hat Heimweh: Warum nur musste sein Vater mit ihm nach Furth im Wald umziehen? Das neue Haus ist alt und unheimlich, die Jungs in seiner Klasse sind fies und ihren komischen Dialekt wird er nie verstehen! Norwin will einfach nur weg. Aber dann fällt ihm beim Schulausflug mitten im Bayerischen Wald ein seltsames Ei direkt vor die Nase – und am nächsten Morgen ist er „Papa“ eines Drachenbabys … Ein Fantasy-Abenteuer für Leseratten ab 10 Jahren.

„Eine Wahnsinns-Geschichte“, meint die SZ. „Spannend wie ein Krimi“, urteilt die BR Bücherschau und der Münchner Merkur attestiert der Lebensgeschichte des ersten bayerischen Olympiasiegers Josef Straßberger: „Es ist der Stoff, aus dem gute Romane sind.“ Andreas Lechner, der Enkel des legendären Gewichthebers und Gastwirts, entwirft das grandiose Sittengemälde eines halben Jahrhunderts deutscher Geschichte, von der Industrialisierung auf dem bayerischen Land bis über den Zweiten Weltkrieg hinaus.
Auch als Ebook erhältlich.

15 Touren vom Werdenfelser Land bis zum Wendelstein, untermalt von regionalen Sagen und Märchen, helfen gegen Lagerkoller: Auf weitgehend unbekannten, einsamen Pfaden führen sie zu versteckten Orten, fernab der touristischen Hotspots. Und wer sich aktuell nicht auf die Socken machen kann oder möchte, schürt mit den wunderschönen Fotografien einfach schon die Vorfreude auf den ersten Frühlingsausflug nach Corona.

Bayerns großer Märchenschatz kann nicht nur erwandert, sondern auch genussvoll zu Hause erlesen werden! Der vierte Band unserer Märchenreihe vereint die 30 schönsten Wassergeschichten von schillernden Seefräulein und listigen Wasserzwergen, von verborgenen Schlössern und Schiffen auf ungewisser Fahrt, von Spuk im Moor und magischer Flucht über die Wellen.

Ein Jahrtausend in Bildern: Herausgeber Prinz Luitpold von Bayern hat die geheimen Archive der ehemaligen bayerischen Herrscherfamilie Wittelsbach geöffnet und über 600 Kunstschätze in einem opulenten Bildband versammelt. Ein beeindruckender Streifzug durch die Geschichte Bayerns und seiner Regenten – inklusive informativer Begleittexte und eines herausnehmbaren Stammbaums im Großformat.

Zum Schluss noch eine Idee fürs Zwischenmenschliche: Wenn Corona uns schon den großen Abstand zu Freunden, Nachbarn und Verwandten aufzwingt, sorgt ein lieber Gruß per Post für Nähe. Zum Beispiel ein Päckchen mit einem unserer Geschenkbücher. „Dem Mond seine Leibspeis‘“ kommt sogar mit einem Rezept, dessen Zutaten die meisten sicher schon zu Hause haben: Mehl, Eier, Wasser, etwas Salz und viel Liebe.