Zehn Jahre Arabischer Frühling – und jetzt?

Der langjährige SPD-Politiker Franz Maget beschreibt den Verlauf und die Ursachen des Arabischen Frühlings und wagt eine Prognose für die zukünftige Entwicklung. Die Nahost-Experten Martin Gehlen, Sofian Naceur und Said al-Dailami widmen sich in Beiträgen der aktuellen Situation in Syrien, Algerien und im Jemen.

ISBN: 978-3-86222-360-2Autor: Ausstattung: Klappenbroschur, 192 Seiten, mit hochwertigen Abbildungen Kategorien: , Schlüsselworte: ,

15,90

Beschreibung

von Franz Maget

Vor zehn Jahren, im Dezember 2010, löste die Selbstverbrennung eines jungen Gemüsehändlers in der tunesischen Kleinstadt Sidi Bouzid den sogenannten „Arabischen Frühling“ aus. In Tunesien und Ägypten stürzten die Diktatoren und es kam zu Unruhen und Massenprotesten in der gesamten arabischen Welt, die sich zur größten Krisenregion der Erde entwickelte – und das unmittelbar vor der Haustür Europas.
Franz Maget, langjähriger SPD-Politiker und zuletzt als Sozialreferent an den Deutschen Botschaften in Tunis und Kairo tätig, hat sich über Jahre intensiv mit den Staaten Nordafrikas und des Nahen Ostens befasst. Er beschreibt die Ursachen und den Verlauf des Arabischen Frühlings, zieht eine Bilanz des vergangenen Jahrzehnts und wagt eine Prognose für die weiteren Entwicklungen in den Krisengebieten.
Mit Beiträgen von Sonja Zekri, Hoda Salah, Martin Gehlen, Sofian Philip Naceur und Said Al-Dailami und Fotografien
von Katharina Eglau.

Das könnte dir auch gefallen …