Wilker, Christoph

Ich hatte eine gerade Linie, der ich folgte

Die Geschichte von Rita Glasner, einem Bibelforscherkind im „Dritten Reich“
Die erste Biografie einer bayerischen Zeugin Jehovas in der NS-Zeit

ISBN: 978-3-86222-165-3Autor: Ausstattung: Hardcover, 200 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen Artikelnummer: SKU-14776 Kategorien: , , Schlüsselworte: , , ,

14,90

Beschreibung

Die Geschichte von Rita Glasner, einem Bibelforscherkind im „Dritten Reich“

von Christoph Wilker

Rita Glasner war drei Jahre alt, als Hitler Reichskanzler wurde. Mit sieben erlebte sie, wie die Gestapo ihre Eltern verhaftete und ihren Vater folterte. Als Kurierin transportierte sie verbotene Schriften der Zeugen Jehovas. Mehrere Monate war Rita völlig auf sich allein gestellt. Mit 14 wurde sie Zeugin eines dramatischen NS-Prozesses gegen ihre Mutter. Sie bewies Durchhaltevermögen und Prinzipientreue.
Welche Lehren zieht die inzwischen 85-Jährige aus ihren Erfahrungen der NS-Zeit?
Durch Auswertung von Gesprächen mit der Zeitzeugin und hiermit erstmals veröffentlichter Dokumente hat der Autor Christoph Wilker die NS-Zeit aus Sicht einer verfolgten Bibelforscher-Familie nachgezeichnet.

 

Das sagen unsere Leser:

„Ich bin tief beeindruckt von dieser […] biografischen Fallstudie über die Erlebnisse, die Rita Glasner in ihrer Kindheit widerfuhren […] Gut nachvollziehbar spüren sie den Geschehnissen nach und schildern mit großer Einfühlsamkeit das Leben der Heranwachsenden und die Konfrontation mit der brutalen Gewalt der NS-Verfolgungsorgane […]. Besonders hervorzuheben ist auch die sehr schöne Gestaltung des Buches, die Illustration mit gleichermaßen dem Nachweis wie der Vertiefung dienenden Dokumenten, die beeindruckenden und berührenden Fotos zumeist aus Privatbesitz und die Hervorhebung von besonders eindrücklichen Zitaten. Insgesamt ist Ihnen ein kleines Meisterwerk gelungen, zu dem ich gern gratulieren möchte.“ (Dr. Detlef Garbe, Direktor KZ-Gedenkstätte Neuengamme)

Das könnte dir auch gefallen …