Kategorie / Presseecho

O-Töne aus Presse, Funk und Fernsehen

    Weitere laden…
  • Kantig und ehrlich

    „Politische Autobiografien sind ja oft weichgezeichnet, diese hier bleibt kantig, wirkt ehrlich“, schreibt Christian Deutschländer im Münchner Merkur vom 4.11.2013: „So schreitet man mit Maget durch Erfolge und durch Trümmerfelder der Wahlabende.…

  • Feste stiften Identität

    „Weil Bayern vorwiegend katholisch geprägt ist, wird hier besonders viel gefeiert“, verriet Gerald Huber dem Münchner Merkur. Teresa Pancritius schreibt in der Ausgabe vom 28. Oktober 2013 über sein Buch „Bayern genießen:…

  • Philosophie und Feierkunst

    Schon der griechische Philosoph Demokrit habe gewusst: „Ein Leben ohne Feste gleicht einer weiten Reise ohne Einkehr“, hält Roland Rischawy in der Frankenpost vom 07.09.13 fest. „Zu jenen Völkern oder Volksstämmen, die…

  • Bayerngenuss

    „Besonders wertvoll ist das von mehreren Autoren und Autorinnen verfasste Buch, weil es am Schluss jedes einzelnen Artikels ein paar Zeilen ‚Aufgemerkt’ enthält, die Aufschluss über Öffnungszeiten, Adressen und Anfahrtswege geben“, schreibt…

  • Wärmstens empfohlen

    Im Donaukurier vom 27.9.2013 wird das Buch „Bayern genießen – Bier“, herausgegeben von Gerald Huber, „wärmstens empfohlen“. Bernhard Pehl schreibt dort: „Jenseits der Auflistung von Brauereien beschreiben die Autoren aufschlussreich und oft…

  • Faktenreich und mit Liebe zum Detail

    Das Oktoberfest sei „hoffnungslos überlaufen und nur noch Kommerz“, befindet Bernhard Pehl im Donaukurier vom 27.9.2013. Er empfiehlt das Buch „Bayern genießen – Feste“, denn im Freistaat locken zahlreiche andere „Märkte, Feste…

  • Von der Kuhweide zur Kunstmeile

    „Auf den Flächen, die einst der Milch- und Fleischversorgung der Stadtbevölkerung innerhalb des Burgfriedens dienten, entstanden im 19. Jahrhundert Prachtbauten, Horte von Kunst, Kultur und Geist. Heute ist die Maxvorstadt bekannt als…

  • Was Jüngere nicht wissen

    „Die Autoren widmen sich speziell den Einwanderern aus Böhmen, die oft nicht mehr in die neue Heimat mitbrachten als das, was sie am Leib trugen“, schreibt Christian Lex in der MUH 11…

  • Verpönt, totgeschwiegen und sauderb

    Über das Liederbuch „Alls bloß koa Wasser net“ schreibt Katrin Utzinger in der MUH 11 im Herbst 2013: „Eine Trilogie kommt hiermit zum Abschluss, mit der der ehemalige Oberpfälzer Heimatpfleger Eichenseer auch…

  • Orte für Bier-Interessierte

    „Unzählige Traditionen, Mythen und Geschichten ranken sich um das Bier“, schreibt Claudia Pichler in der MUH 11, die im Herbst 2013 erscheint. Sie empfiehlt dazu das Buch „Bayern genießen: Bier. Vom Reinheitsgebot…

  • Selbst- und Fremdwahrnehmungen

    Über das Buch „Die Arbeit, das Sach‘ und der Tod“ schreibt Katharina Stütz in der „Zeitschrift für Agrargeschichte und Agrarsoziologie“ (61. Jg./Heft 2/2013): „178 Fotoplatten, datiert auf die letzten sechs Jahre vor…

  • „Eine ausgesprochene Rarität!“

    „Neubauten der Kirchen und des Adels früherer Zeit erschließen sich aus vielerlei historischen Nachrichten. Beim Bürgerhaus sind die Quellen schon spärlicher, zu Bauernhäusern aber finden sich kaum schriftliche Spuren“, schreibt das „Bayerische…