Die Maikäfersiedlung in München

Geschichte – Architektur – Zusammenleben
Hinter dem beschaulich anmutenden Namen verbirgt sich ein Areal mit bewegter Vergangenheit: Die erste nationalsozialistische Volkswohnanlage in München wurde in den letzten Jahren zum Großteil abgerissen.

ISBN: 978-3-937200-23-1Autor: Ausstattung: Klappenbroschur 144 Seiten mit über 200 Abb. davon zahlr. in Farbe Artikelnummer: SKU-7597 Kategorien: , , Schlüsselworte: , , , ,

19,90

Beschreibung

Architektur – Geschichte – Zusammenleben

von Bettina Seeger

Jetzt in überarbeiteter und ergänzter Neuauflage

 

Im Münchner Osten, zwischen Ramersdorf und Berg am Laim gelegen, präsentiert sich ein architektonisches Ensemble, das sich in seiner Anlage, Gestaltung und Geschichte von den umgebenden Stadtteilen abhebt: die so genannte Maikäfersiedlung.

Hinter dem beschaulich anmutenden Namen verbirgt sich ein Baukomplex mit bewegter Vergangenheit: Die 1936 bis 1939 gebaute Siedlung war die erste nationalsozialistische Volkswohnungsanlage in München und galt im Dritten Reich als Musterbeispiel für den sozialen Wohnungsbau. Heute ist sie eine grüne Oase im Umbruch, deren beschlossener Abriss seit den 70er Jahren auf massiven Widerstand der Bewohner stößt.

Bettina Seeger widmet sich dem außergewöhnlichen historischen und architektonischen Hintergrund. Darüber hinaus erlaubt die Autorin durch Anekdoten und einzelne Portraits der Bewohner einen Blick hinter die Kulissen und lässt das einzigartige Flair dieser besonderen Siedlung aufleben.

* über 200 Abbildungen, darunter viele Farbfotos
* ein weiter geschichtlicher Bogen vom Modell zu den Umbauplänen der Zukunft
* zahlreiche Portraits der Bewohner und Episoden aus 70 Jahren Maikäfersiedlung

Pressestimmen:

„Neben ihrem Fachwissen ließ Bettina Seeger ‚viel Herzblut‘ in ihre Texte einfließen. Gerade rechtzeitig kommt das Buch, bevor die Siedlung aufgrund der geplanten Neubauten ihr einst idyllisches Gesicht verlieren wird.“
Süddeutsche Zeitung, 2. Juni 2005

„(…) die Liebe zum neuen Stadtquartier Maikäfersiedlung (…) hat (die Autorin) in emsiger Arbeit zwischen zwei Buchdeckeln verarbeitet (…). Herausgekommen ist ein interessant zu lesender, 144 Seiten umfassender Band (…) Das Buch der Bettina Seeger ist gleichsam ein Querschnitt und ein Herausgreifen von Geschichten und Geschichtchen aus der Historie einer wahrlich nicht alltäglichen Münchner Siedlung (…).“
HALLO Berg am Laim, 16. Juni 2005

„Die Autorin schildert, wie man sich in der Maikäfersiedlung als große Familie fühlt. Wie man stolz ist auf das Erchardinger Gwachs Paul Würges, der als deutscher Bill Haley Furore machte; auf Neubürger Norbert Rinnen, der aus Hawaii als Ironman zurückkehrte oder den Star-Tenor Georg Prächt, der schon im Weißen Haus für die Unesco gesungen hat.(…) Oder wie traurig sie alle sind beim Gedanken an den über kurz oder lang unvermeidbaren Abriss der guten alten ‚Echardinger Einkehr‘, die heute ‚Taverne Odyssee‘ heißt.“
Süddeutsche Zeitung, 25. Juli 2005

Das könnte dir auch gefallen …