PI: Vom Wirken und Leben der Augustiner-Chorherren in Beuerberg

Das opulent bebilderte Standardwerk „1121“ erzählt die 900-jährige Geschichte des Klosters Beuerberg. Mit zahlreichen historischen Abbildungen erschließt der Prachtband in 28 Beiträgen renommierter Autorinnen und Autoren grundlegende Aspekte monastischen Lebens in Beuerberg, die weltlichen Probleme einer bayerischen Klosterhofmark oder das kulturelle Wirken der Chorherren.

Das Diözesanmuseum Freising hat dieses große Jubiläum zum Anlass genommen und den Augustiner-Chorherren, die 1121 nach „Puriberg“ kamen und hier bis zur Säkularisation 1803 wirkten, einen Jubiläumsprachtband gewidmet. Der Band veranschaulicht die Bedeutung einer Klostergemeinschaft für Seelsorge und Wirtschaft, Kunst, Erziehung und Wissenschaft einer ganzen Region. Denn seit dem Beginn des 12. Jahrhunderts thront Kloster Beuerberg über der Loisach, hat über Jahrhunderte Land und Leute geprägt – nicht nur das anliegende Klosterdorf, sondern einen ganzen Kulturraum zwischen Starnberger See und Loisachtal.

Herausgeber Dr. Christoph Kürzeder ist Theologe und Volkskundler. Seit 2012 leitet er das Diözesanmuseum der Erzdiözese München und Freising, das seit nunmehr sechs Jahren das ehemalige Kloster Beuerberg bei Wolfratshausen als Ausstellungsort und Klostermuseum bespielt.

Pressemitteilung als PDF herunterladen