Schlim, Jean Louis

Max Ostenrieder

Ein Münchner Architekt an der Schwelle zur Neuzeit

von Jean Louis Schlim

Die Architektur der Münchner Prinzregentenzeit war geprägt von der „deutschen  Neurenaissance“, die sich allmählich zur offiziellen Kunstrichtung jener Jahre  entwickelte. Damit hatte im späten 19. Jahrhundert die Münchner Architektur eine  eigene Formgebung angenommen, die sich grundlegend vom Gründerzeitstil anderer  deutscher Städte unterschied.
Einer ihrer Vertreter war Max Ostenrieder, der um die Jahrhundertwende zu einem der begehrtesten Architekten avancierte. Seine Wohn- und Geschäftshäuser in der Münchner Altstadt, seine Villen am Stadtrand, aber auch seine Brauereibauten prägten die Hauptstadt des bayerischen Königreichs. Der Ruf Ostenrieders reichte aber weit über München hinaus: Grandiose Schlossbauten im Chiemgau und in Luxemburg zeugen ebenso wie idyllische Sommerhäuschen auf dem Lande eindrucksvoll von der Bandbreite seines kreativen Schaffens.
Jean Louis Schlim begibt sich auf die Spuren dieses fast vergessenen Architekten und gewährt damit erhellende Einblicke in die Münchner Architekturgeschichte der Prinzregentenzeit. Zahlreiche bislang unveröffentlichte historische Abbildungen illustrieren den damaligen Architekturstil.

ISBN: 978-3-86222-236-0Autor: Ausstattung: Hardcover, 160 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen Artikelnummer: SKU-19550 Kategorien: , , , Schlüsselworte: , , ,

25,00

Das könnte dir auch gefallen …

Ein Münchner Architekt an der Schwelle zur Neuzeit
Erste Monografie über den Architekten Max Ostenrieder, die zugleich eine kleine Architekturgeschichte Münchens um die Jahrhundertwende darstellt.