Verlorene Lebenswelten

Verlorene Lebenswelten. Das Ende der Altmünchner Herbergsviertel
Verlorene Lebenswelten. Das Ende der Altmünchner Herbergsviertel

Ab sofort im Volk Verlag und im Buchhandel erhältlich: „Verlorene Lebenswelten. Das Ende der Altmünchner Herbergsviertel”.

Herbergsbauten gehörten bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts zur Realität des Münchner Ostens. Einerseits wollte man sie schon lange aus städteplanerischen und hygienischen Überlegungen beseitigen, andererseits begannen Maler und Fotografen an dem „Milieu“ dieser eigenartigen Siedlungsareale Gefallen zu fi nden. Die Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs und die in den 1950er Jahren einsetzenden hektischen Bauaktivitäten ließen am Ende nur noch ganz wenige Beispiele dieser altmodischen Kleinhäuser
überleben.

Die jetzt im Rahmen eines Fotowettbewerbs aufgetauchten Fotoserien geben erstaunliche Einblicke in die gemütlichen und ungemütlichen Gegebenheiten dieser vorstädtischen Lebensbereiche. Der ehemalige Leiter des Stadtarchivs München, Dr. Richard Bauer, nimmt sich der Geschichte vom langsamen Niedergang der historischen Herbergsviertel an und kommentiert die einmaligen Privataufnahmen, die durch bislang weitgehend unveröffentlichtes Fotomaterial aus dem Stadtarchiv München ergänzt werden.