Georg Eisenberger – Mein Leben für die Bauern

Georg Eisenberger - Mein Leben für die Bauern. Erinnerungen eines Bauernführers.
Georg Eisenberger – Mein Leben für die Bauern. Erinnerungen eines Bauernführers.

Ab sofort im Volk Verlag und im Buchhandel erhältlich: „Georg Eisenberger – Mein Leben für die Bauern“.

Ein von rebellischen Bauern, geifernden Pfarrern und rechtbeugenden Bürokraten bevölkertes Zeitgemälde zeichnen die Lebenserinnerungen Georg Eisenbergers (1863-1945), des Hutzenauerbauern von Ruhpolding. Als Vorsitzender des Bayerischen Bauernbundes, einer regierungskritischen Agrarpartei, war Eisenberger über Jahrzehnte Mitglied im Reichstag und im Bayerischen Landtag. Sein ereignisreiches politisches Leben zwischen München, Berlin und dem Hutzenauerhof im Chiemgau schrieb Eisenberger von 1928 bis 1933 in seinen Memoiren nieder. Ihre erste Veröffentlichung im Jahr 2011 erregte großes Interesse: Nach wenigen Monaten war die gesamte Auflage vergriffen. Jetzt hat sich der Historiker Johann Kirchinger einer Neuauflage angenommen, die durch zahlreiche, bisher unveröffentlichte historische Fotografien aus dem Nachlass Eisenbergers ergänzt wird.